Menu:

Allgemeines


Rund um's Dorf


Vereine





Friedlich am Wege ein Dörflein grüßt und das Bächlein immer eilend, nimmer weilend, rauschend fließt. Bächleins Rauschen klingt mir so wundersam: wie Freude, dass ich zur Heimat kam. Heimat, Heimat, liebe Heimat.

Links:

- Spangenberg
- Stadt Kassel
- Kassel Info
- HR
- Hessen

Impressum

Freiwillige Feuerwehr Schnellrode

Vereinschronik der Freiwilligen Feuerwehr Schnellrode

Am 11. Februar 1934 wurde auf Anregung von Bürgermeister Heinrich Oeste die Freiwillige Feuerwehr Schnellrode gegründet.
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte eine Pflichtfeuerwehr bestanden. 25 Schnellröder Männer erklärten ihren Beitritt.

Zur technischen Ausrüstung gehörte eine Handdruckspritze, Baujahr 1883.

Ortsbrandmeister Johann Gischler, der bis dahin auch die Pflichtfeuerwehr geführt hatte, übernahm die Führung der Wehr.
Nachfolgender Ortsbrandmeister war für mehrere Jahre Johannes Schanze. Danach übernahm Johann Gischler wieder die Wehr.

Nach Kriegsausbruch wurden viele Feuerwehrmänner eingezogen und die Wehr geschwächt. Aber trotzdem blieb sie immer einsatzfähig. Sieben Feuerwehrkameraden kamen nicht aus dem Krieg zurück.

Nach dem Krieg musste wieder eine Pflichtfeuerwehr aufgestellt werden, da die in Kriegsgefangenschaft befindlichen Feuerwehrkameraden nur langsam in die Heimat zurückkehrten. Die Pflichtfeuerwehr führte wiederum Johann Gischler.

Die Gemeinde Schnellrode baute 1948 unter schwierigen Bedingungen ein neues Feuerwehrgerätehaus.

Nachdem Johann Gischler aus Altersgründen als Ortsbrandmeister ausschied, übernahm Karl Hollstein das Amt und übte dieses bis zum Frühjahr 1952 aus.

Die erneute Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schnellrode fand am 15. Juni 1952, anlüsslich einer Versammlung, einberufen durch Bürgermeister Jakob Kühlborn, statt. Es traten 31 Männer in die wieder gegründete freiwillige Feuerwehr ein, 25 aktive und 6 passive Mitglieder. Ortsbrandmeister wurde Ernst Köbberling.

1952, am Bezirksfeuerwehrtag Pfieffetal in Bischofferode, nahm die Wehr erstmals mit einer Abordnung teil.

1957 war ein bedeutendes Jahr für die Schnellröder Wehr, denn die bis dahin im Einsatz befindliche Handdruckspritze wurde durch eine neue Motorspritze TS 8/8 ersetzt.

Auf der Jahreshauptversammlung, am 18. Januar 1958 wurde Ernst Korndörfer zum Ortsbrandmeister gewählt worden, Heinz Bornscheuer zu seinem Stellvertreter.

1963 erhielt die Wehr neue Uniformen. Die Gemeinde Schnellrode brachte jährlich zwischen 300 und 1.000 DM für die Wehr auf, so dass die notwendigen Ausrüstungen beschafft werden konnten.

Auf der Jahreshauptversammlung am 12. Januar 1963 hatte Ernst Korndörfer sein Amt aus gesundheitlichen Gründung zur Verfügung gestellt. Zum neuen Ortsbrandmeister wurde Karl Hollstein gewählt, der bereits die Pflichtfeuerwehr geführt hatte. Sein Stellvertreter war bis 16. Januar 1965 Heinz Bornscheuer, danach bis 10. Februar 1973 Peter Klobes.

Am 4. Oktober 1965, gegen 14:30 Uhr, stand eine große, mir Heu und Stroh gefüllte Scheune von Elisabeth Lebrecht in Flammen. Ein Teil der Feuerwehrmänner war mit der TS 8/8 in kürzester Zeit am Brandherd und bekämpften das Feuer aus einem B-Rohr und sechs C-Rohren. Auch die alte Handdruckspritze kam zum Einsatz. Hilfe leisteten Straßenbauarbeiter, welche gerade im Ort tätig waren. Die Wehr von Spangenberg leistete Löschhilfe. Es gelang, den Hof Blum (einige Meter neben der Scheune) zu retten.

Die Jugendlichen in der Wehr wurden 1968 zu einer Gruppe zusammengefasst, die Leitung übernahm Herbert Gischler.

Zum 35-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Schnellrode fand vom 19.-20. Juli 1969 ein Bezirksfest in Schnellrode statt. Alle Wehren aus dem Bezirk "Pfieffetal" waren neben Günsterode, Retterode und Wickersrode erschienen und nahmen an dem großen Festzug teil. Eine Löschübung wurde von der Jugendlichen Gruppe unter Leitung von Herbert Gischler am Hof Bornscheuer durchgeführt.

1972 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Schnellrode eine neue Satzung, danach nennt sich der Ortsbrandmeister jetzt "Wehrführer". Für Alarmübungen wird die Sirene auf der Schule benutzt. Zuvor wurde mit einem Signalhorn alarmiert.

Am 27. November 1975 erhielt die Wehr das Feuerlöschfahrzeug TSF 8/8, auf der Basis eines Ford Transit. Dieses wurde von Bürgermeister Assmann und Ortsvorsteher H. J. Köbberling am 20. März 1976 eingeweiht. Die alte TS 8/8 Spritze erhielt Landefeld.
Für das neue Fahrzeug war ein Umbau des Gerätehauses erforderlich. Dieser wurde unter Leitung von Karl Hollstein, unterstützt von Herbert Günther und Helmut Volland durchgeführt. Auch ein Gruppenraum wurde eingerichtet. Die Stadt Spangenberg stellte damals für 1.500 DM Materialien zur Verfügung.

Auf der Jahreshauptversammlung am 18. Februar 1978 stellte sich Karl Hollstein nicht mehr als Wehrführer zur Wahl. Er hatte sie 17 Jahre lang mit Erfolg geführt und sich um Wehr und Schnellrode verdient gemacht, daher wurde er zum Ehrenortsbrandmeister ernannt.

Am 22. November 1981 erhielt Karl Hollstein für seine Verdienste den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Zum neuen Wehrführer wurde Herbert Günther gewählt, welcher schon seit 14. Februar 1975 stellvertretender Wehrführer war.
Auf der Jahreshauptversammlung am 7. März 1992 wurde dann Kurt Kühlborn zum Wehrführer und 1. Vorsitzenden, er übt beide Ämter noch heute aus.
Herbert Günther hatte die Wehr bis dahin 14 Jahre erfolgreich geführt. Zum Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses hat er die Weichen gestellt, dafür wurde die alte Scheune neben dem Dorfgemeinschaftshaus abgerissen.

Im August 1992 wurde dann mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen.
Am 12. September 1992 erfolgte die Grundsteinlegung und am 6. November 1992 folgte das Richtfest. Gut 13 Monate nach Baubeginn, am 10. Oktober 1993 war die Einweihung.

Durch die aktive Mithilfe aller Feuerwehrkameraden, Senioren und Schnellröder Einwohner und Spenden der Schnellröder Bevölkerung, sowie Unterstützung der politischen Gremien, konnte dieses Werk gemeinsam vollbracht werden

Es wurden über 3.400 Stunden Eigenleistung für den Brandschutz in Schnellrode erbracht.

Infolge großem Interesse der Jugend für die Feuerwehr, wurde am 7. April 1995 die Jugendfeuerwehr Schnellrode mit 13 Mädchen und Jungen gegründet. Erster Jugendwart war Swen Golfels, sein Stellvertreter Björn Kühlborn.

Das 60-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Schnellrode wurde vom 19.-20. August 1995 gefeiert (mit einem Jahr Verspätung).

Am 29. Mai 1998 erhielt die Schnellröder Wehr ein neues Feuerwehrfahrzeug, Fahrgestell Mercedes Benz 308, Aufbau Firma Metz. Mit diesem Fahrzeug wurde der Brandschutz erhöht. Vier Atemschutzgeräte, Tragkraftspritze TS 8/8 mit Elektrostarter, Schaumausrüstung für Mittel- und Schwerschaum, einer Motorkettensäge, vierteilige Steckleiter und weiteren diversen Neuerungen, gehörten dazu.
Die offizielle Übergabe erfolgte am 15. August 1998 durch Bürgermeister H. J. Köbberling, unter reger Anteilnahme der Schnellröder Bevölkerung.

Seit 15. September 2002 besteht die erste kreisübergreifende, nachbarliche Löschhilfe zwischen Schwalm-Eder- und Werra-Meißner-Kreis, im konkreten Fall zwischen Schnellrode und Retterode, um für beide Orte einen besseren Brandschutz zu gewährleisten und auch die Tagesalarmsicherheit zu erhöhen.

Im Jahr 2009 wird die Freiwillige Feuerwehr Schnellrode ihr 75-jähriges Bestehen feiern.

Die Freiwillige Feuerwehr Schnellrode und ihre Jugendfeuerwehr haben sich zur Aufgabe gestellt, den Brandschutz in Schnellrode jederzeit zu gewährleisten und darüber hinaus die kameradschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb von Schnellrode zu fördern.
Im Bezug auf den Brandschutz ist unsere Wehr in den vergangenen Jahren selten gefordert worden, häufiger waren die Einsätze zur technischen Hilfeleistung und Unwettereinsätzen.

Die Freiwillige Feuerwehr Schnellrode setzt sich zusammen aus:

21 Mitgliedern der Einsatzabteilung
5 Mitglieder der Jugendfeuerwehr
19 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung
53 Fördernde Mitglieder


Alle zusammen sind Mitglieder des Vereines der Freiwilligen Feuerwehr Schnellrode, deren 1. Vorsitzender Kurt Kühlborn ist und die zurzeit 98 Mitglieder zählt. Unser erster Grundsatz soll bleiben:

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!

Kontakt
Kurt Kühlborn
Am Ziegenberg 1
34286 Schnellrode

Tel: +49 5663 1817